Prothesenstabilisierung durch Mini-Implantate

Pure Lebensfreude

mit sicher sitzendem Zahnersatz

Wieder mit alter Sicherheit Lachen, Essen, Küssen – das ist der Wunsch vieler, die einen herausnehmbaren Zahnersatz tragen. Trotz Haftcreme bleibt die Unsicherheit, dass die dritten Zähne in bestimmten Situationen doch zu Peinlichkeiten führen können. Das muss nicht sein. Für festen Sitz sorgen kleine, schonend implantierbare Stifte, welche die vorhandene Voll- oder Teilprothese mit dem Kiefer verbinden. Der Patient kann wieder kraftvoll zubeißen und das Plus an Lebensqualität genießen.

Zahnersatzfixierung mit Köpfchen

Die so genannten Mini-Implantate verbinden die bestehende Prothese mit dem Kiefer und geben zuverlässigen Halt. Kleine Metallstifte mit kugelförmigen Köpfen sind im Kiefer verankert. In die Prothese sind Druckknöpfe als Fassungen eingelassen. Mit einem einfachen „Klick“ kann der Träger die Prothese jederzeit einsetzen und entnehmen. Die schmalen Stifte brauchen nur sehr wenig Platz im Kiefer und lassen sich daher auch bei wenig Knochen einsetzen.

Geringer Aufwand – große Wirkung

Bei herkömmlichen Implantaten sind mehrere Sitzungen notwendig, gerade wenn ein Knochenaufbau notwendig ist. Für das Einsetzen von Mini-Implantaten ist meist nur ein Behandlungstermin erforderlich, der je nach Fall etwa 1– 2 Stunden dauert. In der Regel haben die Mini-Implantate von Anfang an ihren festen Sitz und sind speziell im Unterkiefer häufig sofort belastbar. Durch die Zeitersparnis ist die Behandlung mit Mini-Implantaten zudem deutlich günstiger als mit klassischen Implantaten.

Eine Beurteilung, ob diese Therapieform auch bei Ihnen möglich ist und welche potentiellen Risiken im Einzelfall bestehen, kann erst nach gründlicher Untersuchung erfolgen.